Echt Silber! Echt Gold! Echt kreativ?
2012 – 2013 · Ringe aus Silber, Ring vergoldet, Brosche aus Kautschuk

Die Frage: „Wie weit kann ich mit der Form gehen, damit das Objekt noch als Schmuck funktioniert?“ bestimmt die Arbeit von Beatrix Schmah. Sie erarbeitet kleinformatige Skulpturen, deren „Funktionalität“ sich manchmal erst auf den zweiten Blick erschließt. Ihre Arbeiten mit Kautschukbändern sind ein Versuch, den Materialeigenschaften nachzuspüren und die gegebenen Möglichkeiten in Schmuck zu realisieren.

Nach Meinung der Künstlerin gibt es Dinge, deren Wert nicht messbar ist. Dies betrifft Kreativität ebenso wie etwa den Wert eines guten Gesprächs, einer schönen Erinnerung oder einer bitteren Erfahrung. Daher schlägt sie vor, dass ein Künstler nicht versuchen sollte, die Kreativität in seiner Arbeit zu beziffern. Diese sollte als das (von Vermarktungsstrategen) viel beschworene „Alleinstellungsmerkmal“ in sein Werk einfließen und den geneigten Käufer dazu bringen, ihm Arbeitszeit und Materialeinsatz angemessen zu bezahlen.

Schmahs Objekte „ECHT SILBER! ECHT GOLD! ECHT KREATIV?“ sind eine Anspielung darauf, dass der Zusatz „echt“ einen gewissen Wert suggeriert. Mit dem goldfarbenen Ring ihres Beitrages stellt sie dies in Frage, da er nur die Inschrift „ECHT GOLD“ trägt, jedoch nicht aus diesem Material besteht.

Die Themenreihe WERT DER KREATIVITÄT ist ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen unterstützt durch die Thüringer Staatskanzlei  ·  Seitenanfang Impressum Datenschutz