Macht! Kunst!
2014 · Collage und Schrift, Grafik auf Papier · je 70 × 100 cm

In Form gesetzt durch Schrift und Skizzen ergeben sich zwei Blätter. Ein Blatt für die Kunst: das sich ständig wandelnde schillernde Chamäleon. Die Kunst ist nicht nur stur mit sich selbst beschäftigt, sondern reagiert stets auf ihre Umwelt, ihr bleibt nichts als der Wandel. Ein zweites Blatt für das Wesen der Macht: Die Figur ist nicht klar zu definieren, jedoch in sich etwas sicherer. Dazu erscheint dem Autor der Begriff „Panzernaskamelleon“ denkbar. Peter Genßler nimmt das Spinnen wörtlich und zieht Schriftfäden mit verschiedenen Tinten zu grafischen Gebilden zusammen. In der Fernwirkung entstehen durchaus „normale“ Bilder, über die man nachdenken kann. Beim Herantreten eröffnen sich die Linien jedoch als Texte und Skizzen und erweitern den Bildraum um die Textinhalte. Genßler beschreibt, dass die Schreiberei über Kunst kein unterentwickelter Bereich im Kunstbetrieb sei: Ab und an „kribbelt“ es ihn jedoch in den Fingern und er notiert Gedanken.

Gedanken über die Art und Weise, wie Künstler ohne garantierten Mindestlohn, ohne Honorarordnung, ohne sicheres monatliches Einkommen leben und arbeiten, alle Unkosten selbst tragen mit löblicher Ausnahme der unersetzlichen Künstlersozialkasse oder eben geduldiger Lebenspartner.

Gedanken betreffend Bewerbungen um Stipendien oder Förderungen. Gedanken darüber, wie der Künstler manchen Monat „dumm dasteht“ im Vergleich zu einem Hartz-IV-Empfänger, weil dieser nicht so viel Geld hat wie jener.

Gedanken darüber, dass der Künstler meist für sittenwidrige Bezahlung arbeitet. Gedanken zu absurden Ausgaben sowohl im Kulturbetrieb (Elbphilharmonie) als auch auf dem Sektor „Standardhonorar“ und Ruhestandsgehälter (auch wenn der Schuss inzwischen ins Leere geht).

Und so nutzt Genßler die zwei Blätter „Macht!“ und „Kunst!“, um das Gewicht zwischen beiden auszuloten und um aufmerksam zu machen, ohne zu jammern.

Die Themenreihe WERT DER KREATIVITÄT ist ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen unterstützt durch die Thüringer Staatskanzlei  ·  Seitenanfang Impressum Datenschutz